Stefan Prokopp

Blog > Familie

Papa-Monat - so gehts!

Durch den Papamonat soll die emotionale Bindung zwischen Vätern und Kindern erhöht werden.

Gerade erst haben wir über einen EPU-Papa aus dem Wir sind 1 EPU-Netzwerk berichtet. Du bist auch frisch gebackener Vater oder wirst es in Kürze sein? Und willst dieses neu gewonnene Familienglück in vollen Zügen genießen? Dann ist der „Papa-Monat“ mit seiner finanziellen Unterstützung des sogenannten Familienzeitbonus genau das Richtige für dich!

Wir haben bei einem Experten im Bereich Personalmanagement nachgefragt, wie das Ganze funktioniert und was du unbedingt beachten solltest:

Der Familienzeitbonus ist für erwerbstätige Väter, die sich unmittelbar nach der Geburt ihres Kindes intensiv und ausschließlich um die Familie kümmern wollen. Er wird für Geburten ab 01.03.2017 gewährt und beträgt EUR 22,60 täglich. Es gibt folgende Voraussetzungen für den Anspruch auf Familienzeitbonus:

  • Die durchgehende in Österreich kranken- und pensionsversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit des Vaters in den letzten 182 Tagen unmittelbar vor Bezugsbeginn
  • Kein Bezug von Geldleistungen aus der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Weiterbildungsgeld etc.) in den letzten 182 Tagen unmittelbar vor Bezugsbeginn
  • Der Anspruch und Bezug von Familienbeihilfe für das Kind
  • Der Lebensmittelpunkt des Vaters, des Kindes und des anderen Elternteils ist in Österreich
  • Der gemeinsame Haushalt des Vaters, des Kindes und des anderen Elternteils
  • Für Nicht-Österreicher/innen zusätzlich ein rechtmäßiger Aufenthalt in Österreich

Um sich nun voll und ganz der Familie widmen zu können, müssen alle Erwerbstätigkeiten des Vaters vorübergehend für die Familienzeit eingestellt werden. Dies gilt natürlich auch für die selbstständige Tätigkeit. Hier hat auch die Abmeldung von der Sozialversicherung (nicht rückwirkend möglich), die Ruhendmeldung des Gewerbes und eine etwaige Kammer-Meldung (z.B. Streichung von der Rechtsanwaltsliste) zu erfolgen.

Die Familienzeit kann zwischen 28 und 31 Tagen dauern und muss innerhalb von 91 Tagen nach der Geburt konsumiert werden. Während der Familienzeit ist der Vater kranken- und pensionsversichert.
Nach Ablauf der Familienzeit ist die Erwerbstätigkeit direkt im Anschluss wieder aufzunehmen. Es ist nicht möglich, eine andere als die unterbrochene Tätigkeit auszuüben oder direkt im Anschluss in Karenz zu gehen.

Der Familienzeitbonus muss mittels Antragsformular spätestens innerhalb von 91 Tagen ab dem Tag der Geburt des Kindes beim zuständigen Krankenversicherungsträger gestellt werden. Das Antragsformular und weitere Informationen zum Familienzeitbonus finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums für Familien und Jugend. Dort gibt es auch eine Infoline Kinderbetreuungsgeld, wo man telefonisch kostenfreie Auskünfte erhält: 0800 240 014.

 

Mag. Stefan Prokopp startete seine berufliche Laufbahn vor 22 Jahren in der Wirtschaftsprüfung bei KPMG Wien. Seit 15 Jahren ist er Geschäftsführer und Partner der Steuerberatungskanzlei KPS Kotlik Prokopp Stadler GmbH in Guntramsdorf und zuständig für den Bereich Personalverrechnung und -management. KPS beschäftigt derzeit 50 MitarbeiterInnen, die wiederum über 1.000 KlientInnen betreuen. www.kps-partner.at

 

Würdest du den Papa-Monat in Anspruch nehmen?
Beitrag teilen: